Filmprojekt "Ortwin, mein unbekannter Onkel"

                                                           

Synopse

Ortwin, smart, fröhlich und intelligent, will zur Marine, wie sein früh verstorbener Vater. Mit 17, Ende 1943, meldet er sich freiwillig. In Feldpostbriefen schreibt er seiner Schwester, meiner Mutter, vom Lehrgang in Kiel, über Hummeressen vor der bretonischen Küste und von Parties aus dem Minensuchboot bei Norwegen. Aber er schreibt auch von gefallenen Freunden und der Trauer um seinen Bruder.  Juni 1944 greifen englische Flieger an. Im Schiffstagebuch wird die Schlacht minutiös beschrieben. Ortwins Tod an Deck ist ein Halbsatz gewidmet. Ortwin hinterlässt wenige Fotos, wehmütige Erinnerungen und nicht erlaubte, später verdrängte Trauer.